Juighissa

Vernaccia di Oristano D.O.C. Superiore

  • Karte

Rebsorte: 100% Vernaccia di Oristano. Weiße, autochthone Rebsorte aus dem unteren Tirso-Tal, bevorzugt Schwemmlandböden, wo sie ihren besten Ausdruck findet und perfekt reife Trauben mit hohem Zuckergehalt hervorbringt.

Boden: Schwemmlandboden, mit Ton- und Sandgehalt. Der Tirso-Fluss ließ mit der Strömung vieler Jahrhunderte und seinen Überschwemmungen dieses fruchtbare Land entstehen, das durch den Gehalt an Sand und in einigen Fällen von Kies wasserdurchlässig ist und wo die Vernaccia ihr ideales Habitat gefunden hat. Böden mit dieser Beschaffenheit werden im Tirso-Tal „Bennaxi“ genannt.

Anbaufläche: 5 ha

Erziehungsform: Sardische Bäumchenkultur.

Düngung: Organisch natürlich.

Pflanzenschutzmittel: Herkömmlich; Schwefel und Kupfer.

Unkrautbekämpfung: Nur mechanisch.

Gärung: Traditionelle Weißweinbereitung mit Spontangärung in der Zementwanne, ohne Rückgriff auf Temperaturkontrolle. Der Most muss einen Anfangszuckergehalt von mindestens 21 °KMW aufweisen, um den späteren Alkoholgehalt zu garantieren, der für Ausbau und Reifung nötig ist.

Ausbau: Im Frühjahr nach der Lese wird der Jungwein in Fässer aus Eichen- und Kastanienholz verschiedener Größen umgefüllt, die gewollt überlaufen, um den biologischen Ausbau auf der Hefe (Geläger) auszulösen, dieselbe Hefe, die den Vorgang der Alkoholgärung bewirkt hat und den Wein während seiner ganzen Reifezeit begleitet. Die Reifezeit, die nach der Produktionsregelung mindestens 3 Jahre betragen muss, dauert bei uns nicht weniger als 8 Jahre.

Beschreibung: Goldgelbe Farbe mit Bernsteinreflexen, kristallklar; ausholendes, komplexes Bouquet, hervorstechende Empfindungen von Honig und Mandeln; traditionsgemäß wird seine Komplexität als „Murruai“ bezeichnet, ein Begriff, mit dem sein typischer Duft beschrieben wird und der im Sardischen die Bedeutung von intensiv, ungemein komplex, schmackhaft hat. Auch wenn der Geruch an etwas Süßes denken lässt, ist der Wein am Gaumen absolut trocken, warm und von großer Harmonie. Die kräftige Säure garantiert seine Frische und macht den Wein unglaublich langlebig. Der anspruchsvolle Ausbau gibt ihm große Struktur und einen nachhaltigen Gaumen.

Alkohol: 17,5% vol

Servierempfehlung: Traditionell auch als Aperitif; idealerweise zu sardischer Bottarga von der Meeräsche, Edelschimmelkäse, oder als Abschluss einer Mahlzeit zu trockenem Kleingebäck, Mostaccioli di Oristano (Haselnussgebäck) und zu Bitterschokolade mit Haselnüssen. Am allerbesten schmeckt er aber immer noch zu den berühmten Amaretti di Oristano.

Serviertemperatur: 14-16 °C